Versione italiana: Sessualità, Bellinzona, Casagrande, 2011.

Version française : Sexualité, Lausanne, Éditions d’en bas, 2011.

Deutsche Ausgabe: Sexualität, aus der italienischen und französischen Fassung übersetzt von Jacqueline Aerne, Biel, verlag die brotsuppe, 2011.

J’essaie de les imaginer : Michele, Laura, Erika. Erika je ne l’ai jamais vue, je ne sais pas comment elle bouge, comment elle parle. Mais Laura, après tant d’années, pourrait être si différente. Le visage de Michele. J’éloigne avec rage cette bouille d’enfant de trois ans qui revient en souriant, opiniâtre venin, avec son odeur de culpabilité.
Finiremo per dirci tutto e non ci saremo detti niente. Come se il massimo di verità e di realtà corrispondesse all’afasia, all’impossibilità di comunicare.
Sexualität endete mit einem langen Monolog von Sarah, ich kann ihn noch auswendig. »Ich fühle mich«, sagte sie, »in zwei geteilt, als hätte man eine Strasse durch mich gezogen. Auf der einen Seite spüre ich Liebe und einen tiefen Frieden, auf der anderen Seite fühle ich mich ausgetrocknet, unempfänglich für jegliches Glück.«

Revue de presse

Entretiens (Radio/TV)